loading

News

News

Neuigkeiten aus dem Bieberbau

Green Horn hat geschlossen

Liebe Gäste,
das “Green Horn” ist nun geschlossen.

Ab April 2020 sind unsere Öffnungszeiten

von Montag bis Freitag von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

http://www.green-horn.de

Greenhorn1
Greenhorn2
Mozzarella
Getränke
Schoko
Dolce
Rote bete
eis

Weihnachtspause und Jahreswechsel im Bieberbau

Liebe Gäste,

unsere Weihnachtspause und Jahreswechsel  beginnt am Montag, den 23. Dezember und endet am Montag, den 6. Januar 2020.

Ab Dienstag, den 7. Januar 2020 sind wir wieder für Sie da.

Ihr Bieberbau-Team

Guide Michelin 2019

Ein Stern: Produkte von ausgesuchter Qualität, unverkennbare Finesse auf dem Teller, ausgeprägte Aromen, Beständigkeit in der Zubereitung – einen Stopp wert!

Rotes Besteck: Standard-Komfort & besonders angenehmes Haus

… Unter der Leitung der sympatischen Gastgeberin wird man aufmerksam umsorgt, der Chef kocht modern-saisonal und stellt dabei Kräuter und Gewürze gekonnt in den Mittelpunkt. Und die Preise sind fair!

Guide Michelin 2018

Ein Stern: Produkte von ausgesuchter Qualität, unverkennbare Finesse auf dem Teller, ausgeprägte Aromen, Beständigkeit in der Zubereitung – einen Stopp wert!

Rotes Besteck: Standard-Komfort & besonders angenehmes Haus

… Persönlich-familiär die Führung, überaus schmackhaft die Küche, die keinen übertriebenen Luxus braucht, sondern vielmehr auf Kräuter setzt, und obendrein ist sie auch noch preislich fair!….

Guide Michelin 2017

Ein Stern: Produkte von ausgesuchter Qualität, unverkennbare Finesse auf dem Teller, ausgeprägte Aromen, Beständigkeit in der Zubereitung – einen Stopp wert!

Rotes Besteck: Standard-Komfort & besonders angenehmes Haus

… Persönlich-familiär die Führung, überaus schmackhaft die Küche, die keinen übertriebenen Luxus braucht, sondern vielmehr auf Kräuter setzt, und obendrein ist sie auch noch preislich fair!….

weiter »

21.11.2015 – Berliner Zeitung

Schon die Räume sind ein Ereignis. Das Fachwerkgemäuer wurde 1894 von dem Bildhauer und Stuckateurmeister Richard Bieber gestaltet.
In seinem Haus lebten und arbeiteten Künstler wie Pechstein und Kirchner, in der dazugehörenden Gaststätte aßen und tranken sie mit Gästen und Nachbarn zwischen Skulpturen und Plastiken. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Haus ab, der Gastraum blieb verschont und steht nach einer gründlichen Restaurierung seit den 80er-Jahren unter Denkmalschutz.

In dieser heimeligen Atmosphäre servieren Anne und Stephan Garkisch seit zwölf Jahren mit einem ganz kleinen Team „deutsche Küche mit französischem Touch“, wie der 44-jährige Inhaber und Küchenchef Garkisch es beschreibt. Viel Wert legen sie auf Gemüse und zwischen Frühling und Herbst vor allem auf Kräuter. Die kommen aus einem Garten in der Nähe von Bernau, nördlich von Berlin.

weiter »

13.12.2015 – Morgenpost

Die Gourmetspitzen: Heinz Horrmann besucht dieses Mal den „Bieberbau“ in Wilmersdorf
In loser Folge möchte ich unseren Lesern die Restaurants der Metropole vorstellen, die gerade erstmals mit einem Stern in den Küchenolymp befördert wurden. Ganz gewiss bin ich nicht immer einer Meinung mit dem “Guide Michelin”, aber drei Restaurants haben die Ehre zu 100 Prozent verdient: der “Bie­berbau”, das “Richard” und Markus Semmlers “Das Restaurant”. In diesen Fällen sage ich Ihnen heute und in den kommenden Wochen gerne, was Sie erwarten können.

weiter »

21.11.2015 – Berliner Zeitung

Schon die Räume sind ein Ereignis. Das Fachwerkgemäuer wurde 1894 von dem Bildhauer und Stuckateurmeister Richard Bieber gestaltet.
In seinem Haus lebten und arbeiteten Künstler wie Pechstein und Kirchner, in der dazugehörenden Gaststätte aßen und tranken sie mit Gästen und Nachbarn zwischen Skulpturen und Plastiken. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Haus ab, der Gastraum blieb verschont und steht nach einer gründlichen Restaurierung seit den 80er-Jahren unter Denkmalschutz.

In dieser heimeligen Atmosphäre servieren Anne und Stephan Garkisch seit zwölf Jahren mit einem ganz kleinen Team „deutsche Küche mit französischem Touch“, wie der 44-jährige Inhaber und Küchenchef Garkisch es beschreibt. Viel Wert legen sie auf Gemüse und zwischen Frühling und Herbst vor allem auf Kräuter. Die kommen aus einem Garten in der Nähe von Bernau, nördlich von Berlin.

weiter »

03.12.2015 – Berliner Abendblatt

Stephan Garkisch, einer der Ausgezeichneten, stand an diesem Morgen am Herd seines Restaurants „Bieberbau“, Durlacher Straße 15, in der Nähe des Bundesplatzes.

Freunde hatten ihn kurze Zeit vorher über Facebook informiert. Er war unsicher bis zur offiziellen Bestätigung. Es ist sein erster Stern. Entsprechend große war seine Freude. Die Inspektoren des „Guide Michelin“ genossen in seinem Restaurant „die persönlich-familiäre Führung und die überaus schmackhafte Küche“. Besonders hoben sie hervor, dass seine Küche „keinen übertriebenen Luxus braucht, sondern vielmehr auf Kräuter setzt“. Stephan Garkisch ist zufrieden. Gut findet er daran, dass „kleinere Läden nun auch beachtet werden.“

weiter »

12.11.2015 – Der Stern ist da!

Wir danken all unseren Gästen, die uns über die Jahre begleitet und motiviert haben. Alles bleibt wie es ist – auch die Preise!

Das Restaurant ist ein wunderbares Zeugnis des Stuckateurhandwerks von Richard Bieber! Persönlich-familiär die Führung, überaus schmackhaft die Küche, die keinen übertriebenen Luxus braucht, sondern vielmehr auf Kräuter setzt, und obendrein ist sie auch noch preislich fair!

27.04.2014 – Der Tagesspiegel

“[…]… haben die einzelnen Gänge der beiden Fünf-Gang-Menüs meist einen konventionellen Kern, aber immer auch einen Dreh, der sie originell und frisch erscheinen lässt…

Es dürfte also klar geworden sein, dass hier jemand seinen ganz persönlichen Stil, der nicht platt auf regional oder hypersaisonal hinausläuft, sondern genug Platz für Spaß und Genuss.

“[…] Das alles gibt es, schon wie angedeutet, zu vernüftigen Preisen. Ein Menü kostet scharf kalkulierte 42,50 € bis 62,50 € für fünf Gänge, das andere je einen Euro mehr, die üblichen Kleinigkeiten drum herum natürlich eingeschlossen. Mit teuren Weinen lässt sich das Ganze weit in die Höhe treiben, doch die Kalkulation ist vernünftig.”

Bernd Matthies im Tagesspiegel

Guide Michelin 2014

Am Molteniherd werden regionale Produkte und feine Kräuter verarbeitet.

Rotes Besteck: Standart-Komfort & besonders angenehmes Haus

…”essen Sie sich lieber nicht schon am hausgemachten Brot mit den aromatischen Buttermischungen satt!

Gault Millau 2014

“Der entspannte und kompetente Umgang mit Aromen macht das Restaurant zu einem besonderen Ort, der auch durch seine Preispolitik noch ungewöhnlicher wird.”

“Eines der schönsten … bewundernswerten Wandmotive …”

Benotung der Küche: 15 Punkte = hoher Grad an Kochkunst, Kreativität und Qualität.
Kategorie des Hauses: 3 Scheren = erstklassig
…”gut sortierte, ebenso preiswert gestaltete Weinkarte””

Gault Millau 2013

“Kein Stillstand, keine unausgegorenen Experimente und vor allem nicht in unfinanzierbarer Schönheit”

Benotung der Küche:
15 Punkte = hoher Grad an Kochkunst, Kreativität und Qualität.
Kategorie des Hauses:
3 Scheren = erstklassig
Ausstattung und Angebote:
Fliege = besonders liebenswürdiger Service

…”stets freundlichen, persönlichen Atmosphäre im denkmal geschützten Schauraum”

“große, überwiegend deutsche Weinauswahl passt sich dem Essen zu vernüftigen Preisen an …”

Comments ( 0 )
    Top